über mich

über mich

Wie schön, dass du Inter­es­se an mei­nem Blog hast, und wis­sen möch­test wer dahin­ter steckt. Bereits als Kind war ich an den klei­nen Din­gen, wie Mine­ra­li­en und Far­ben inter­es­siert. Schmuck war immer eine Selbst­ver­ständ­lich­keit für mich, gro­ßes Inter­es­se dar­an ent­wi­ckel­te ich erst spä­ter.  Ich beschäf­ti­ge mich bereits mein gan­zes Leben mit ande­ren Kul­tu­ren, und Schmuck nimmt in allen Gesell­schaf­ten wich­ti­ge, als auch vie­le ver­schie­de­ne Funk­tio­nen ein. Aus die­sem Grund, stel­le ich ihn sel­ber her, und schrei­be ger­ne dar­über. Es ist eine Beru­fung, von der ich nicht mehr las­sen kann.

Durch eine Aus­bil­dung im Schmuck­de­sign, Gold­schmie­den und gemmo­lo­gi­sche Kennt­nis­se, bekam ich völ­lig neue Ein­bli­cke. Dabei viel mir auf, dass Schmuck als Selbst­ver­ständ­lich­keit wahr­ge­nom­men, jedoch sel­ten hin­ter­fragt wird, wie es zu die­ser Selbst­ver­ständ­lich­keit kommt. Es gibt sehr viel dar­über zu erzäh­len, ob es sich um per­sön­li­che Erzäh­lun­gen, Geschich­ten aus der Ver­gan­gen­heit, natur­wis­sen­schaft­li­che Phä­no­me­ne, oder eben auch Medi­en wie kom­mer­zi­el­le Unter­hal­tungs­fil­me, handelt.

Ich ver­bin­de die Din­ge, mit denen ich täg­lich zu tun habe und mir Freu­de berei­ten, und zei­ge dir, span­nen­de Ein­bli­cke, über Schmuck- und Film­ge­schich­te, die du sonst nir­gend­wo lesen wirst.

Steck­brief: 

Stu­di­en Uni­ver­si­tät Wien: Geschich­te und Sinologie

Aus­bil­dung Schmuck­de­sign und gemmo­lo­gi­sche Kenntnisse

Mit­glied Berufs­ver­ei­ni­gung bil­den­der Künste

Schwer­punk­te:

Schmuck­ge­stal­tung, Film-Schmuckanalyse

Es ist schon selt­sam, wie man­che The­men ver­nach­läs­sigt wer­den, obwohl sie so wich­tig in unse­rem Leben sind. Mode nimmt eine gro­ße Bedeu­tung in unse­rer Kul­tur ein, und Schmuck ist Teil davon. Es wun­dert mich, dass so wenig dar­über nach­ge­dacht wird.  Nach dem Mot­to: Es ist, was es ist.  Und nicht: Es ist, was dar­aus gemacht wird.

Gera­de Mode ist etwas, das dir vie­le gesell­schaft­li­che Nor­men auf­zeigt. Denn wenn du genau hin siehst, tra­gen Män­ner und Frau­en nicht den glei­chen Schmuck. Und das liegt wie­der rum dar­an, bestimm­te gesell­schaft­li­che Zuschrei­bun­gen auf­recht zu erhal­ten. Ob es die Zuschrei­bung des Geschlechts ist, oder dir zei­gen soll, wer der Boss ist. Schmuck und Mode sen­den Signa­le an dein Gegen­über und bestim­men wie du in der Öffent­lich­keit wahr­ge­nom­men wirst.

Vie­le Men­schen haben übri­gens ein Schmuck­stück, das ihnen wich­tig ist. Hast auch du eines? Wirk­lich viel wird nicht dar­über erzählt. Es blei­ben nor­ma­ler­wei­se klei­ne Fami­li­en Anek­do­ten, oder Geschich­ten unter Freun­den, die sonst nie­mand ande­rer zu hören bekommt. Für mich ist eine ein­fa­che Per­len­ket­te wich­tig. Sie hat einen emo­tio­na­len Wert, und es ist völ­lig egal was sie damals oder gekos­tet hat. Es sind die mit Schmuck ver­bun­de­nen Geschich­ten, die mich inter­es­sie­ren und die ich erzäh­len möchte.

Denn, es wird Zeit eine leben­di­ge Schmuck­ge­schich­ten­samm­lung anzu­le­gen. Wir brau­chen kei­nen Hope Dia­mant, oder die Per­le von Liz Taylor.
Klei­ne Geschich­ten kön­nen oft gro­ßes Erzäh­len, das soll­te man nie vergessen

Mine­ra­li­en spie­len eine wei­te­re wich­ti­ge Rol­le in mei­nem Leben. Auch dich betref­fen sie, wie jedes Lebe­we­sen auf unse­rem Planeten.
Sie sind sozu­sa­gen das Fun­da­ment unse­rer Existenz.

Ob im Wort wört­li­chen Sin­ne, aber auch in so gut wie allen Pro­duk­ten die dich umge­ben. Ob im Boden auf dem du stehst, dei­ne Nah­rung die du isst, oder dei­nem Kör­per.  Auch das Glas Was­ser aus dem du trinkst, im Was­ser selbst, das Haus in dem du wohnst, oder dein Smart­pho­ne, das du bei dir trägst. Über­all sind sie ein wich­ti­ger Bestand­teil damit Din­ge funk­tio­nie­ren, oder über­haupt existieren.

Bekom­men sie genü­gend Auf­merk­sam­keit? Lei­der nein. Vie­le Res­sour­cen sind end­lich, und unse­re Weg­werf­ge­sell­schaft muss zu einer Gesell­schaft wer­den, der das klar wird und Schrit­te ein­lei­ten, um den Kreis­lauf nicht zu unter­bre­chen. Einen wich­ti­gen Schritt trägt das Wis­sen über Mine­ra­li­en bei. Und wenn du genau hin­siehst, sind die wirk­lich wich­ti­gen Din­ge oft die win­zi­gen Bau­stei­ne die uns umge­ben. Was eig­net sich also bes­ser als Schmuck und Mine­ra­li­en, um das Puz­zle zusammenzusetzen.

via GIPHY