Tauriel und Kili. Der Runenstein

Tauriel und Kili. Der Runenstein

Aus dem Hob­bit habe ich fünf statt drei Tei­le gezau­bert, denn es gibt sehr viel Schmu­ckes dar­über zu erzäh­len. Heu­te geht es um den Runen­stein, wie du weißt, beschäf­ti­ge ich mich zusätz­lich mit der Welt der Edel­stei­ne und Mine­ra­le. Die aus­ge­präg­te Bart­mo­de der Zwer­ge und ihr kost­ba­rer Arken­stein wur­den bereits in den vor­he­ri­gen Arti­keln bespro­chen. Heu­te soll es um den Runen­stein und die Lie­bes­ge­schich­te zwi­schen Tau­ri­el, der Elbin, und Kili, dem Zwerg, gehen.

Aber sehen wir uns Tau­ri­el ein­mal genau­er an, denn schließ­lich ist sie eine der weni­gen weib­li­chen Prot­ago­nis­tin­nen in der Hobbit.

Wie vie­le weib­li­che Fan­ta­sy­fi­gu­ren, als Haupt­dar­stel­le­rin, hast du im Film “der Hob­bit” gesehen?

Ich sage es dir: Es sind genau ZWEI!

  1. Galadri­el, die Elbenkönigin
  2. Tau­ri­el, die Waldelbin

Wie vie­le männ­li­che Fan­ta­sy­we­sen sind als Prot­ago­nist im Film zu fin­den, ob Elb, Mensch, Ork, Gob­lin oder Zwerg? Da kann man gar nicht mit­zäh­len! Tho­rin und die gan­zen Zwer­ge, Bil­bo, Thran­duil, Lego­las, Gan­dalf, Azog und Bolg, die Trol­le und Gob­lins, ach ja und der Mensch, der den ver­nich­ten­den Pfeil auf Smaug den Dra­chen abfeuert.

Wäre “der Hob­bit” ein Unter­neh­men, und sind wir ehr­lich, hin­ter dem Film steht ein Kon­zern, dann sieht es unglaub­lich schlecht aus mit der Gleich­be­rech­ti­gung. Frau­en­quo­te wo denn?  Eine ein­zi­ge Frau als Aus­hän­ge­schild für eine Fir­ma! Was für eine trau­ri­ge Bilanz im Jahr 2019.

In den Unter­neh­mens­vor­stand hat es nur die Elben­kö­ni­gin, Galadri­el geschafft.  Hier nicht durch Arbeit und Talent, son­dern ihre ade­li­ge Abstam­mung, wie übri­gens bei allen Elben, hat ihr die Posi­ti­on ver­schafft. Tau­ri­el, die Wal­del­bin, ist das flei­ßi­ge Büro­bien­chen, das ihrem Chef Thran­duil Kaf­fee kochen darf.

Ohhh die Liebe, Liebe, Lieeeeebe!

Für den Film erfüllt Tau­ri­el eine bedeu­ten­de Funk­ti­on. Du, als Zuse­her, sollst noch tie­fer, also emo­tio­nal, in die Hand­lung ein­ge­bun­den werden.

Die Figur Tau­ri­el macht eine Lie­bes­ge­schich­te im Hob­bit erst mög­lich, denn mit homo­se­xu­el­len Roman­zen hat es die Hol­ly­wood­film­pro­duk­ti­on nicht sehr, da sieht das Ergeb­nis bis heu­te noch immer mikrig aus. Im lite­ra­ri­schen Ori­gi­nal von J.R.R. Tol­ki­en gibt es Tau­ri­el übri­gens nicht. Sie ist eine Erfin­dung des Dreh­buch­au­tors. Neben Angst und absto­ßen­den Gefüh­len, wel­che die Orks bei dir aus­lö­sen, soll die Lie­bes­ge­schich­te zwi­schen Kili und Tau­ri­el, die Lie­be und Roman­tik in dir wecken. Für zahl­rei­che Frau­en wird Tau­ri­el eine Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gur und zugleich Objekt der Begier­de für Män­ner als wohl auch eini­ge Frauen.

Von klein auf sehen wir uns Ver­hal­tens­wei­sen von ande­ren ab. Logisch, so pas­sen wir uns unse­rem sozia­len Umfeld, der Gesell­schaft in der wir leben an.

Wenn wir einen Film betrach­ten, wird der Film in die­sem Moment zu unse­rem Hier und Jetzt.  Der Regis­seur möch­te, dass du dich mit dem Prot­ago­nis­ten, ob Elbe, Elbin, Hob­bit oder Zwerg emo­tio­nal ver­bin­dest und dich in die Figur hineinversetzt.

Kili und Tauriel, der Runenstein

Der Runen­stein ist das Bin­de­glied und Sym­bol der Lie­be zwi­schen Tau­ri­el und Kili.  Er ist Hilfs­mit­tel für den Zwer­gen­mann um ins Gespräch mit Tau­ri­el zu kommen.

Kurz zurück in der Hand­lung, wie kommt es das Kili und Tau­ri­el über­haupt zusammentreffen?

Kilis Anmachspruch und Me Too

  • Kili und sei­ne Zwer­gen­kum­pel wur­den von den Wal­del­ben des Düs­ter­walds vor den Rie­sen­spin­nen geret­tet, dann ihrer Schät­ze beraubt, und in einen Ker­ker gesperrt. Tau­ri­el ret­tet Kili das Leben. Sie ist die Ober­be­fehls­ha­be­rin der Wal­del­ben. Sie schließt Kili in die Zel­le ein. Dabei lässt Kili einen blö­den Spruch ab, “war­um durch­sucht du mich nicht, mög­li­cher­wei­se habe ich etwas in der Hose”. Sie ant­wor­tet keck dar­auf “oder nichts”. Tja, und da wun­dern sich vie­le Män­ner wie es zur MeToo Debat­te kommt.
  • Kili ist ein “wirk­lich gutes Vor­bild” für so man­chen Mann. Denn eine Anspie­lung wie die­se wird von zahl­rei­chen Män­nern als Kom­pli­ment ver­stan­den, nicht als sexu­el­le Beläs­ti­gung am Arbeits­platz, die sie aber ein­deu­tig ist. Kili hat sexu­el­les Inter­es­se an Tau­ri­el und bereits im Hin­ter­grund steht der Riva­le Lego­las, der das ers­te Mal in sei­nem Leben Kon­kur­renz­druck um Tau­ri­el ver­spürt und dadurch über­haupt erst ein Inter­es­se an ihr ent­wi­ckelt.  (Pro­to­typ Bezie­hungs­mus­ter- kommt es dir bekannt vor;))

Der Runenstein als emotionaler Brückenbauer

  • Etwas spä­ter sieht Tau­ri­el nach dem Rech­ten und wie Kili mit sei­nem Hand­schmeich­ler spielt. Der flach- ova­le Stein wird wirk­lich so genannt;). Es ist ein Labra­do­rit mit groß ein­ge­ritz­ten Runen­zei­chen. Sie fragt ihn, wel­che Bedeu­tung der Stein hat. Kili ver­sucht sie zuerst zu beein­dru­cken und ein wenig Furcht ein­zu­ja­gen. Er sagt es wäre ein Glücks­brin­ger, aber nur für ihn, und jeder ande­re der ver­sucht die Runen zu lesen wäre für immer verflucht.

Als Tau­ri­el sich weg­dreht checkt Kili, dass er auf das emo­tio­na­le Pferd set­zen muss, damit er sie an die Angel bekommt. Er zeigt Gefüh­le und erzählt, der Stein wäre ein Andenken, dass er von sei­ner Mut­ter bekom­men hat. Ein Ver­spre­chen ist dar­an gebun­den, dass er wie­der zu ihr nach­hau­se kommt. Das emo­tio­na­le Eis ist mit Hil­fe des Steins gebro­chen, und auch Tau­ri­el beginnt sich gefühls­mä­ßig zu öffnen.

Der Nerd und der Star

Kili der Zwerg schwärmt für das Volk der Elben, die er nur aus Erzäh­lun­gen kennt. Dann sieht er das zuvor mythi­sche Wesen, Tau­ri­el und schon ist es um ihn gesche­hen. Sie als Lebens­ge­fähr­tin zu bekom­men wäre für ihn der abso­lu­te Jack­pot. Eine Tro­phäe, ein Schmuck­stück, das ihm zu einem gro­ßen Mann unter den Zwer­gen machen würde.

Kili ist der Nerd, der den Hol­ly­wood­star abschleppt. Er gehört der fal­schen Sip­pe an, ist weder reich und bringt auch kei­ne gro­ßen männ­li­chen Attri­bu­te mit sich, außer die, ein gro­ßes Ego. Und die Tak­tik geht im Film auf, aber eben, im Film. Die Frus­tra­ti­on ist bei man­chen Mann groß, wenn es in real nicht so ein­fach klappt wie es Kili vor­zeigt. Da wird die zuerst ange­be­te­te Elbin, schnell zu einer Zwer­gen­frau degradiert.

In “der Hob­bit”, ist es für Kili ein leich­tes Spiel Tau­ri­el zu erobern. Er bekommt ihr Herz, sie den Runenstein.

Natür­lich auch sein Herz, aber der Runen­stein, soll Tau­ri­el noch­mal dazu brin­gen über ein gemein­sa­mes Leben nachzudenken.

Der Tod und die Liebe

Tau­ri­el strahlt Frei­heit und Unab­hän­gig­keit aus. Im Kampf ist sie den Män­nern eben­bür­tig. Das Leben in der Natur, die Anbe­tung des Mond­lichts und der Ster­ne, dazu noch ewi­ge Jugend und Schön­heit. Wür­de sie eine Bezie­hung mit Kili ein­ge­hen, müss­te sie alles, aber wirk­lich alles,  hin­ter sich lassen.

  • sie wäre von ihrer Sip­pe verstoßen
  • wür­de ihre “Unab­hän­gig­keit” ver­lie­ren (die kei­ne ist, Erklä­rung folgt gleich)
  • und ihre Arbeits­stel­le (die ihr zumin­dest teil­wei­se Unab­hän­gig­keit verschafft)

Tau­ri­el ist alles ande­re als frei, sie ist die Leib­ei­ge­ne von Thran­duil. Wenn er es möch­te, ent­schei­det er über Leben oder Tod. Sie hat kei­ne Mög­lich­keit gesell­schaft­lich auf­zu­stei­gen, wie es ihr Thran­duil in einem Vier­au­gen­ge­spräch ver­si­chert. Als er andeu­tet, dass Lego­las, sein Sohn, ein Inter­es­se- nach Jahr­hun­der­ten!- an ihr ent­wi­ckelt hat, soll sie ihm kei­ne Hoff­nun­gen machen, da er einer Ver­bin­dung wie die­ser nie­mals zustim­men würde.

  • Als Tau­ri­el sich sei­nen Anord­nun­gen wider­setzt und Thran­duil auch noch der Feig­heit bezich­tigt ist ihr Kopf nur mehr eine Haa­res­brei­te davon ent­fernt auf dem Boden zu kul­lern. Nicht ein­mal Gefüh­le die Tau­ri­el hat, lässt er als echt und wahr gelten.

Das nennt man Patria Potes­tas! = väter­li­che Gewalt, wie sie in Rom lan­ge Zeit gegen­über Frau­en prak­ti­ziert wur­de.  Das männ­li­che Ober­haupt hat­te die abso­lu­te Ver­fü­gungs­ge­walt über sei­ne Bediens­te­ten, Frau­en und Kin­der. Er ent­schied über Leben und Tod, wen es galt zu ehe­li­chen oder auch nicht.

Tauriels Entscheidung

Tau­ri­el steht vor der Wahl wei­ter­hin unter der Fuch­tel von Thran­duil zu blei­ben, oder alles auf­ge­ben zu müs­sen und Kili zu fol­gen. Es erin­nert an eine Teen­ager- Lie­bes­ge­schich­te, wenn ein jun­ges Mäd­chen mit ihrem Lover durchbrennt.

Kili hat nichts zu ver­lie­ren. Sei­ne Zwer­gen­kum­pel haben kei­ne Res­sen­ti­ments gegen­über Tau­ri­el, im Gegen­teil. Sie ist der Schmuck – die Tro­phäe, die Kili mit nach­hau­se brin­gen wür­de, zu sei­ner Mutter!!!

Tau­ri­el ver­liert also alles, ihre Fami­lie, ihr gesell­schaft­li­che und beruf­li­che Posi­ti­on. Das erin­nert an ein Kon­zept der Ehe, wie es vie­le Jahr­hun­der­te in unse­ren gesell­schaft­li­chen Brei­ten prak­ti­ziert wur­de und in vie­len Kul­tu­ren immer noch Stan­dard ist.

Wir bekom­men die­ses Kon­zept in “der Hob­bit” vor­ge­zeigt.  Wir sehen es als selbst­ver­ständ­lich und völ­lig nor­mal an, wenn eine Frau akzep­tiert alles zu ver­lie­ren, wenn sie sich für die Lie­be ent­schei­det. Denn die Lie­be ist die “Beloh­nung”, wenn man alles hin­ter sich lässt. Geht alles glatt dann wun­der­bar, wenn nicht, dann Pech gehabt.

Dre­hen wir die Posi­ti­on ein­fach ein­mal um. Was hat Kili zu ver­lie­ren und muss er irgend­et­was ent­beh­ren, wenn er eine Bezie­hung mit Tau­ri­el eingeht?

Kilis Tod und der Runenstein

Zu einer ech­ten Bezie­hung kommt es nicht im Film, Kili stirbt und wird zu einem Hel­den. Wenn die Din­ge kom­pli­ziert wer­den, kann der Tod im Film ganz schön prak­tisch sein. Bei dem Ver­such Tau­ri­el, vor Bolg dem Ork, zu ret­ten, schei­tert er und Tau­ri­el ent­geht nur knapp dem Tod. Lego­las tritt an Kilis Stel­le und bringt Bolg zur Strecke.

Elben unter­ein­an­der haben es nicht so mit Gefüh­len, sie sind die Mis­ter Spoks des Wal­des. Als Tau­ri­el merkt wie schmerz­haft der Ver­lust ist, wird ihr auch von Thran­duil ihrem Patria, wah­re Lie­be attes­tiert. Tau­ri­el gibt dem toten Kili den Runen­stein zurück und klam­mert sich glück­lich an die Erin­ne­rung rich­tig geliebt zu haben.

Der Runen­stein ist zu einem Sym­bol ihrer Lie­be gewor­den. Indem Tau­ri­el dem toten Kili den Stein in die Hän­de drückt, nimmt sie Abschied von ihm, und schenkt ihm zugleich ihr Herz.

Die Bedeutung des Runensteins

  1. er ist Brü­cken­bau­er zu Tauriel
  2. ein Ange­bot von Kili mit ihr zu gehen
  3. ein Zei­chen der Lie­be und Versprechen
  4. ein Zei­chen des Abschieds

Die Bedeutung der schmucken Tauriel 

Bewusst vom Dreh­buch­au­tor und Regis­seur inszeniert.

1. Lie­bes­ge­schich­te

2. emo­tio­na­le Verknüpfung

3. Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gur

so wie ich hof­fe unbewusst:

4. ver­mit­telt kul­tu­rel­le Konzepte

Die Filme sind sooo schön!!!

Aber klar doch! Und es ist auch völ­lig in Ord­nung Spaß dar­an zu haben sich die Fil­me anzu­se­hen, ich mache das ja auch:)  Hand­lungs­spiel­räu­me der Prot­ago­nis­ten umzu­ge­stal­ten und alte Cha­rak­ter­zu­schrei­bun­gen, als auch kul­tu­rel­le Vor­stel­lun­gen zu über­den­ken, ist die Auf­ga­be der Regis­seu­re und Dreh­buch­au­toren. Sie hin­ken der Zeit nach und tra­die­ren alte Vor­stel­lun­gen, die mit unse­rer (west­li­chen) Lebens­rea­li­tät nicht mehr viel und hof­fent­lich immer weni­ger zu tun haben. Mit den immer wie­der­keh­ren­den Vor­stel­lun­gen von Männ­lich­keit und Weib­lich­keit wird ein Rück­schritt Rück­schritt befeu­ert. Es gibt natür­lich Men­schen die sich eine abso­lu­tis­ti­sche Mon­ar­chie und gro­ße Schlach­ten wün­schen. Auch das die Welt wie­der ein­fa­cher wird und die Geschlech­ter­rol­len wie­der klar defi­niert wer­den. Aber ver­al­te­te Kon­zep­te die,  auf Unter­drü­ckung Ande­rer, und Ver­leum­dung sei­nes Selbst beruht, soll­ten unbe­dingt über­dacht wer­den und Kon­se­quen­zen aus den Erkennt­nis­sen gezo­gen werden.

Das nächs­te Mal wirst du wie­der mehr über Edel­stei­ne erfah­ren, wir sehen uns den Mond­stein genau­er an.

Film­tri­lo­gie:

Peter Jack­son. Der Hob­bit: Smaugs Ein­öde (2013 NZ, USA)

TC:0:41:49

Peter Jack­son. Der Hob­bit: Die Schlacht der fünf Heere(2014 NZ, USA)

TC: 0:14:05; TC:0:15:15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.