talkingabout-jewelry

Schlagwort: Amulett

Lindas Talisman- GriGri aus Senegal

Ich kenne Linda schon einige Jahre. Sie ist eine begabte Modedesignern und führt den Fashionstore Artup, Nähe Stephansplatz in Wien. Als ich ihr von meinem neuen Projekt erzählte, über Menschen und ihre Schmuckgeschichten zu schreiben, fiel ihr sofort ein Schmuckstück ein, an das sie schon lange nicht mehr gedacht hatte, aber ihr sehr viel bedeutet.

Linda: Es ist ein Halsschmuck, den ich viele Jahre nicht mehr getragen habe. Irgendwann legte ich ihn ab, und seitdem habe ich nicht mehr daran gedacht. Bis zu diesem Moment.

Vor einigen Jahren war ich bei einem Tanzkurs. Irgendwie kamen wir mit unserem afrikanischen Lehrer zu sprechen, wie fantastisch es wäre, einen Workshop in seinem Heimatland zu besuchen. Wir waren alle Feuer und Flamme für die Idee und er arrangierte die Reise für uns alle.  Ungefähr ein Jahr später, fuhren wir, eine Gruppe von sechzehn Leuten, nach Senegal. Zuerst flogen wir nach Dakar. Dann ging es weiter mit dem Bus, neun Stunden lang.

Ich dachte, wir würden in einem Hotel übernachten, aber alles war dann ein wenig anders als gedacht. Es gab drei Nägel in der Wand, unverputzte Backsteinwände und eine Matratze. Luxus gab es nicht, aber das war völlig egal. Es wurde der beste Urlaub den ich je hatte. Ich denke immer noch mit viel Freude daran.

Wir waren zu einem großen Ereignis eingeladen. Unser Tanzlehrer wurde mit  5 Jahren beschnitten. 15-20 Jahre später, wurde dieses Fest, als Erinnerung daran, gefeiert, und wir durften mit dabei sein. Die Leute kamen von überall her. Zum Beispiel studierten einige Männer in Frankreich, aber für das Fest, reisten sie nachhause. Alle treffen sich zu diesem Ereignis wieder. Es war faszinierend zu sehen, wie verschiedene Welten aufeinander treffen. Die Männer kommen in Sneakers und sind modern gekleidet, während der andere Teil traditionelle und festliche Gewänder trug. Tradition und Moderne, Zeit und Raum, überschnitten sich, ein richtiger „culture mix“. Und Mitten in alldem waren wir.

Etwas was ich nie wieder vergessen werde, war der Besuch bei einem Medizinmann.  Ein Termin wurde vereinbart. Zwei Tage später wurde ich zu einem Zelt gebracht, indem die Zeremonie abgehalten wurde. Der Medizinmann köpfte ein Huhn und ließ das Blut in die Schale laufen. Er schnitt mir ein paar Haare ab, und sie wurden zum Blut dazu gegeben. Während der Zeremonie, sollte ich mir meine Wünsche vor Augen halten. Die Haare, und andere Zutaten wurden über ein kleines hohles Horn gestreut, das all meine Wünsche in sich sammeln sollte. Magische Sprüche und Musik begleiteten das Ritual.  Schließlich wurde das Horn mit einem Wachs versiegelt. Bei der endgültigen Fertigstellung des Schmuckstücks war ich nicht dabei. Ich erhielt es erst einige Zeit später.

Wie Linda mir erzählte ist es ein GriGri. Ein Talisman, der positive Energien bündelt und anzieht. Es soll vor dem Bösen schützen und Wünsche erfüllen.

Linda erzählte weiter: Als ich das GriGri erhielt, legte ich es sofort an, und trug es täglich viele Jahre. Ich nahm es nur ab, wenn ich schlafen ging.  Bis heute bedeutet mir der Talisman sehr viel und er erinnert mich an diese wunderbare Zeit.

GriGri aus Senegal getragen

Linda trägt ab jetzt wieder ihren Talisman.

Jetzt wollte ich natürlich den Talisman sehen. Linda hat sich auf die Suche danach gemacht, und genau an dem Ort gefunden, wo sie ihn als erstes vermutet hatte.

Bevor sie mir ihre Schmuckgeschichte erzählte, hatte ich noch nie von einem GriGri gehört? Umso spannender ist es, mehr darüber zu erfahren.

 

Lindas Talisman- GriGri aus Senegal (GrisGris)

Kletterst du gerne? Falls ja, dann hast du das Wort vielleicht schon einmal gehört. Der Erfinder eines Sicherungsgerätes  gab ihm den gleichen Namen, und verweist auf seine Funktion als Talisman.

Ein Talisman ist ein Gegenstand, der Glück bringen, und beschützen soll. Er kann am Körper getragen, aber auch irgendwo an einem Ort platziert werden.

Der Wortursprung GriGri ist nicht sicher belegt, vermutlich ist es ein westafrikanischer Begriff, der sich von  „juju“, was so viel wie „fetisch“ bedeutet, ableitet.  Die ersten GriGris waren kleine Puppen, und stellten Abbilder von Göttern dar. Das GriGri war eng mit der islamischen Tradition verbunden. Beliebt sind beispielsweise kleine Lederbeutel.  Darin befindet sich ein Zettel auf dem religiöse, oder magische Sprüche geschrieben werden. Sie sollen den Teufel und Unglück fern halten. Das GriGri gehört zur afrikanischen Kultur. Es ist weit verbreitet und wird von allen getragen. Egal ob, gläubig oder ungläubig, Mann oder Frau, arm oder reich.

Im Video siehst du wie ein GriGri hergestellt wird. Das Leder wird leicht eingekerbt und bekommt so seine Musterung. Auch Lindas GriGri hat eine ähnliche Zeichnung erhalten. Dabei wird die Messerklinge eingefettet, damit es leichter über das Leder gleiten kann.

Sehen wir uns Lindas GriGri etwas genauer an:

Das Horn stammt sehr wahrscheinlich von einer Antilope. Es ist das Endstück des Horns und ein Ledermantel umschließt es. Das Leder könnte auch ein Stück Darm sein, das langsam getrocknet ist, und sich so enger um das Horn schloss, denn die elastisch wirkenden Knoten, an denen das Band befestigt ist, lassen mich darauf schließen. Leichte Einkerbungen, in Form von Punkten und Strichen, die sicher ein weiteres magisches Element sind, verzieren das GriGri.

Talisman, Glücksbringer aus Senegal

Nahaufnahme GriGri

 

Kaum getragen, hat das GriGri bei Linda bereits positive Energien entfaltet. Sie möchte wieder in den Tanzunterricht gehen 🙂

Das nächste Mal, werde ich die Geschichte der afrikanischen Talismane genauer beleuchten. Du wirst mehr über Wrestler aus Afrika und die Voodoo Kultur in Louisiana erfahren.

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben?  Dann freue ich mich auf ein – Follow me-

Gerne kannst du dich in meinen Newsletter eintragen.

 

 

 

 

 

(Werbung: unbezahlte Markennennung)

Das Amulett in Evil Dead I&II

Ich mag Horrorfilme, und vor allem die Filme aus den 80-er und 90-er Jahren finde ich recht witzig. Sie hatten eine große Portion Humor, und die man-made Special effects finde ich bis heute originell. Falls du eine Phobie vor viel Blut und Schleim hast, dann solltest du dich besser davon fernhalten. Serien als auch Horrorfilme lieben es, Schmuck in ihre Handlung einzubauen und zu inszenieren. Da mich das Thema so brennend interessiert, habe ich Evil Dead I (1981) und Evil Dead II (1987) analysiert.

Die Filme waren übrigens bis 2016!!! indiziert, so wie viele andere Horrorblüten (zum Beispiel, Brain Dead von Peter Jackson bis 1992) aus dieser Zeit. Inzwischen gibt es nicht nur 3 Filme, sondern auch eine Serie, die wiederrum 3 Staffeln zu verzeichnen hat (zur Serie ein andermal;)). Der Regisseur und Drehbuchautor der Filme und Serie ist Sam Raimi, er führte Regie bei Filmen wie z.B. die Spidermanreihe, Drag me to hell, und war Produzent bei, The Grudge, 30 days of night, don’t breathe und natürlich Ash vs. Evil Dead die Serie. Ab und  an war er auch als Schauspieler tätig in z.B. Stephen Kings the Stand- das letzte Gefecht oder Bloodnight.

Tanz der Teufel 1 (1981)

Wenn du die Story von Evil Dead nicht kennst, sie ist schnell zusammengefasst. Ash (Bruce Campell) fährt mit seinen Freunden in eine verlassene Hütte mitten im Wald. Dort finden sie im Keller das Buch der Toten (Necronomicon) als auch eine Bandaufzeichnung, die sie abspielen. Durch das Abspielen wird die Beschwörung aktiviert und die Dämonen durchbrechen die Barriere zu unserer Welt. Seine Freunde werden einer nach dem anderen von Dämonen besessen, und trachten ihm nach seinem Leben.

Das Amulett kommt in Evil Dead I als auch  II vor, im 3. Teil (Army of Darkness 1992) spielt es keine Rolle mehr. Eigentlich kann man Evil Dead I & II als einen einzigen Film mit Überlagerungen betrachten, bzw. als eine Neuinterpretation des ersten Films. Sie überschneiden sich in mehreren Punkten und die Geschichte wird im 2. Teil, etwas verändert, nochmal erzählt.

Szenen: 

  • Ash verbrachte mit seinen Freunden und Partnerin einen gemütlichen Abend.Die Vorkommnise mit dem Buch hatte er bereits vergessen. Als er mit Linda alleine ist, schenkt er ihr das Amulett. Er gibt ihr eine Schachtel auf der zwei Herzen abgebildet sind, darin befindet sich der Anhänger mit einer eingefassten runden Glasscheibe. Das Schmuckstück gefällt ihr und er legt es ihr um den Hals. Das Amulett wird in Großaufnahme gezeigt, um die Bedeutung der emotionalen Verbundenheit der zwei nochmals Ausdruck zu verleihen.
Ash schenkt Linda einen Anhänger

Ash legt seiner Freundin Linda den Anhänger um den Hals.

Ash legt seiner Freundin Linda den Anhänger um. Es ist ein Zeichen der Liebe und Zusammengehörigkeit.

  • Als sie von einem Dämon besessen wird, bleibt ihm am Ende nichts anderes übrig als sie zu töten, damit sie nicht wieder aufersteht, muss er sie zerstückeln. Er bringt sie dafür in den Schuppen und holt die Motorsäge heraus.  Als er den Anhänger um ihren Hals sieht, bringt er es nicht über sein Herz, sie so bestialisch zu entweihen. Ihm fällt wieder ein wie sehr er sie geliebt hatte.
  • Er beerdigt sie, in einem Stück, im Wald. Kaum hat er sie eingegraben, sieht er auf dem Boden das Amulett. Er bückt sich herab, um es aufzuheben, und schon schnappt seine ehemalige Freundin nach ihm.  Erneut muss er um sein Leben kämpfen.
  • Als er es etwas angeschlagen wieder in die Hütte schafft, und seine Hoffnung völlig verloren geht (wird durch das Amulett szenisch ausgedrückt) holt er aus seiner Hosentasche den Anhänger heraus. Er sieht ihn sich an und fasst neue Hoffnung.
Ash holt den Anhänger aus seiner Hosentasche, Memento Mori

Nahaufnahme Talisman

Die Erinnerungen die er mit dem Schmuckstück verknüpft, geben ihm neue Hoffnung. Das Amulett wird zu einem Memento Mori.

Am Ende bringt ihm das Amulett doch noch Glück, im Gegensatz zu seiner Freundin. Fast kriegen ihn die Dämonen, eines dieser Monster krallt sein Bein. Er liegt am Boden, sieht den Anhänger, kriegt ihn zu fassen (ziemlich picky die Szene;)) und verwendet das Schmuckstück als Angel. Er wirft das Amulett aus, und bekommt so das Necronomicon zu fassen. Sofort wirft er es in das lodernde Kaminfeuer. Die Dämonen verlieren ihre Kraft und zerfallen. Ash ist gerettet.

Ash verwendet den Anhänger als Werkzeug

Schmuck als Werkzeug. Ash setzt den Anhänger als Lasso ein.

Ash zieht das Necronomicon mit Hilfe des Amuletts zu sich und es wird damit zum Survival Tool.

Analyse:

Das Amulett durchzieht den ganzen Film und spielt von Anfang bis Ende eine wichtige Rolle. Es erklärt das Motiv, warum er seine Freundin nicht einfach zerstückeln kann. Das Schmuckstück wird, als er es um ihren Hals legt, zu einem Teil von ihr.  Es drückt emotionale Verbundenheit aus und dient für uns Zuseher, als nonverbales Kommunikationsmittel und Verstärker von Emotionen. Als er dabei ist, seine restliche Hoffnung zu verlieren, hilft ihm das Amulett nochmal über die letzten Katastrophen hinweg. Schließlich hätte Linda (seine Freundin) nicht gewollt, dass er stirbt, sondern bis zum Schluss kämpft. Das Schmuckstück wird zu einem Memento Mori, ein Gedenkstück an seine geliebte Partnerin.

Die eigentliche Funktion des Amuletts, als Glücksbringer und Schadensvermeider, versagt bei seiner Freundin völlig. Bis zum Ende des Films, habe ich mich gefragt, warum ein Amulett dafür verwendet wurde. Gerade ein Amulett sollte ja das Böse fernhalten, tut es aber nicht. Als Ash am Ende den Anhänger als eine Angel für das Buch der Toten verwendet, es als Werkzeug, der eher unüblichen Art und Weise einsetzt, erfüllt es endlich seine Bestimmung und bringt ihm Glück. Zwar nicht im übernatürlichen Sinne, aber es enthält die Botschaft, – wenn man selbst sein Leben in die Hand nimmt, (sozusagen – the american way of life) dann wird man alle Schwierigkeiten überwinden können. Man sollte sich nicht nur auf sein Glück und die Magie verlassen.

Tanz der Teufel II (1987)

Im 2. Teil kommt der gleiche Anhänger vor, die Freundin ist ausgetauscht worden. Sie trägt das Amulett bereits um den Hals, aber es ist in einer Szene klar zu erkennen, dass sie ihn von Ash bekommen hat. Erneut entdeckt er das Buch, spielt das Tonband ab, und die Höllenkreaturen werden freigelassen.  Seine Freundin, wird zu einem Dämon. Er schlägt ihr wie in Teil 1 den Kopf ab, und nimmt den Anhänger gleich als Memento Mori mit.

  • Ash trauert inzwischen um seine Freundin und holt das Amulett aus seiner Hemdtasche. Als er an sie denkt, taucht ihr verrotteter Leib auf und vollführt einen Tanz für ihn.  Linda verfolgt ihn weiter, erst als er sie endgültig im Schuppen zerstückelt, kann sie in Frieden ruhen.
  • Inzwischen ist Ash selbst von einem Dämon besessen. Er glaubt wahnsinnig zu werden.  Als er dabei ist sich endgültig in eine dieser Kreaturen zu verwandeln,  sieht er das Amulett und erinnert sich daran wer er war. Er wird wieder zu sich selbst. Die Trauer um seine Freundin verwandelt ihn wieder um, und er besiegt damit den Dämon in sich.
Der Anhänger verwandelt Ash zurück in einen Menschen

Erkenne dich selbst. Das Schmuckstück hilft Ash wieder er selbst zu werden.

Das Amulett wird erneut zu einem Survival Tool, diesmal hilft es ihm zu seiner Menschlichkeit zurück zu finden.

Analyse:

Wie im ersten Teildient das Amulett als Zeichen der Zuneigung und Verbundenheit. Diese Verbundenheit hält bis in den Tod. Als Ash das Amulett in den Händen hält und an sie denkt, taucht ihr verwester Körper auf und tanzt für ihn. Danach verschwindet sie wieder. Eine sehr wichtige Rolle spielt der Anhänger vor allem als er sich in einen Dämon verwandelt. Nur mit Hilfe des Schmuckstücks wird er wieder zu einem Menschen der Gefühle und Emotionen besitzt. Diese Verbundenheit rettet ihn davor zu einem Dämon zu werden.

Zusammenfassung:

Das Schmuckstück durchläuft mehrere Bedeutungen. Zuerst ist es ein Liebesbeweis, dann wird es zu einem Teil seiner Geliebten und dadurch ein Andenken an sie. Am  Ende wird es zum Survival Tool in Teil I&II. Während das Amulett in Teil I  wortwörtlich zum Werkzeug wird, hilft ihm der Anhänger in Teil II. wieder zu sich selbst zu werden, indem es seine Erinnerungen wiederbelebt.

Die große Bedeutung, die das Schmuckstück im Film spielt, wird durch zahlreiche Großaufnahmen unterstrichen.

Ein bestimmtes Schmuckstück von Anfang bis zum Ende in einen Film einzubinden, kommt sehr häufig vor, so auch in Evil Dead I &II. Man kann davon ausgehen, wenn zu Beginn des Films ein Schmuckstück in Großaufnahme gezeigt wird, wird es auch im Laufe des Films eine bedeutende Rolle für die weitere Handlung einnehmen.

Quellen:

  • The Evil Dead. (Tanz der Teufel (uncut)dt./OV). Sam Raimi. USA 1981; TC: 0:21:16;  TC: 1:15:26;  TC: 1:18:40
  •  Evil dead II. Dead by dawn (Tanz der Teufel II). Sam Raini. USA 1988; TC: 1:02:04