Teil II: Das Schweigen der Lämmer Schimpf und Schande Hannibal Lector

Teil II: Das Schweigen der Lämmer Schimpf und Schande Hannibal Lector

Das letz­te Mal in Schmuck im Film war Buf­fa­lo Bill an der Rei­he und du hast mit mir in die Abgrün­de sei­ner Psy­che gese­hen. Dies­mal geht es um Han­ni­bal Lec­tor, der Prot­ago­nist des Films und hoch­in­tel­li­gen­te Kan­ni­ba­le, der alle zum Nar­ren hält.

Wie du sehen wirst, gibt es auch Schmuck, der nicht nur die schö­nen Din­ge des Lebens zeigt, denn Schmuck kann auch aus­gren­zen, bestra­fen und entstellen.

In Schwei­gen der Läm­mer wur­de eine eige­ne Mas­ke für Han­ni­bal Lec­tor ent­wor­fen. Das Span­nen­de dar­an, die­se Gesichts­mas­ken beru­hen auf his­to­ri­sche Vor­bil­der und wur­den zur Bestra­fung und Demü­ti­gung eingesetzt.

Schimpf und Schande Dr. Lector

Nach­dem Han­ni­bal Lec­tor bis­sig wur­de und eine Kran­ken­schwes­ter lebens­be­droh­lich ver­letzt hat­te, wird er strengs­tens bewacht. Jeg­li­cher Umgang mit ihm erfolgt nur, indem sein gan­zer Kör­per fixiert wird und eine Mas­ke sein Gesicht bedeckt. Das Aus­se­hen der Mas­ken, es sind ins­ge­samt zwei Vari­an­ten, las­sen dar­auf schlie­ßen, woher die Inspi­ra­ti­on für das Design stammt. Sie sehen anti­quiert und mehr nach Fol­ter­ge­rä­ten aus.  Auch sei­ne ers­te Zel­le, die zwar mit Pan­zer­glas aus­ge­stat­tet ist, wirkt wie ein mit­tel­al­ter­li­cher Kerker.

Gesichtsmaske Hannibal Lector, Schweigen der Lämmer
für Draht­mas­ken die­ser Art gibt es his­to­ri­sche Vorbilder.
Maske zur Demütigung von Hannibal Lector
Der Nasen­rü­cken wird von der Mas­ke abge­drückt, Han­ni­bal kann aber wei­ter Aus­kunft geben.

In die­ser Sze­ne ist Han­ni­bal fest­ge­schnallt, der Kör­per fixiert. Sein Kopf wird von der Draht­mas­ke ein­ge­ker­kert, die Nase von den Metall­stä­ben platt gedrückt. Im Hin­ter­grund siehst du den Gefäng­nis­di­rek­tor Dr. Fre­de­rick Chil­ton. Er ist bemüht, Han­ni­bal zu demü­ti­gen,  und die Mas­ke hilft ihm dabei.

Kurz dar­auf siehst du ihn mit einem ande­ren Mas­ken­mo­del. Vor dem Mund sind Git­ter­stä­be ange­bracht. Han­ni­bal soll über Buf­fa­lo Bill Aus­kunft geben und ver­han­delt gera­de mit der Senatorin.

Die Mas­ken sind wie gesagt mehr als ein Uten­sil, dass ihn davon abhal­ten soll, sei­nen kan­ni­ba­li­schen Gelüs­ten nach­ge­hen zu kön­nen. Es gibt in der Geschich­te etwas Ähn­li­ches, soge­nann­te Schand­mas­ken. Seit dem 15. Jahr­hun­dert wur­den sol­che Mas­ken zuerst in Schott­land, dann in Eng­land, und schließ­lich auch in Euro­pa verwendet.

Hannibal trägt eine Maske der Schande
Die Demü­ti­gung wird beson­ders ersicht­lich. Han­ni­bals eige­ne Schandmaske.

Sie waren vor allem für Frau­en gedacht, die als Hexe, Hure oder Schwät­ze­rin dif­fa­miert wur­den. Es ging dar­um, die Frau­en zum Schwei­gen zu brin­gen, und ihren Wil­len zu bre­chen. Sie muss­ten die Mas­ke für meh­re­re Stun­den oder län­ger tra­gen. Essen, trin­ken oder spre­chen war nicht mög­lich. Die Zun­ge wur­de oft mit einem geschmie­de­ten Metall­blatt fixiert.

Auch man­che Män­ner muss­ten eine Schand­mas­ke tra­gen. Das Aus­se­hen der Mas­ken konn­te sehr unter­schied­lich sein.  Die Mas­ke soll­te das Ver­ge­hen des Trä­gers zum Aus­druck brin­gen. So wur­de den Mas­ken zum Bei­spiel ein Schwei­ne­rüs­sel auf­ge­setzt, oder ein Mund auf­ge­malt.  Bis 1967 ist der Ein­satz sol­cher Mas­ken belegt! Nein, ich habe mich nicht ver­tippt wirk­lich bis Mit­te des 20. Jahrhundert!

Wie du mir, so ich dir, Dr. Lector?

Han­ni­bal ist ein hoch­ge­bil­de­ter Psych­ia­ter, ein Uni­ver­sal­ge­nie. Was er zu sagen hat, ist von gro­ßer Bedeu­tung, aus die­sem Grund, wird die Zun­ge nicht fixiert. Die Mas­ke soll Han­ni­bal Lec­tor an einer Stel­le tref­fen, wie es sonst nie­mand kann, sei­nen Stolz. Ein Zei­chen der Schan­de in der Öffent­lich­keit zu tra­gen, ist auch für ihn nicht leicht zu ertra­gen. Das äußert sich dar­an, indem er gegen­über der Sena­to­rin Mar­tin takt­los wird. Er über­trägt die Demü­ti­gung auf sie, indem er nach ihren “ver­här­te­ten Nip­peln” fragt.  So dreht er den Spieß um und spielt das Spiel­chen ” wie du mir, so ich dir”.

Wie viel Schmuck aus­drückt, wer hät­te das gedacht, dass ein Film wie “Schwei­gen der Läm­mer” soviel her­gibt. Falls dich wei­te­re Film- und Schmuck­ana­ly­sen inter­es­sie­ren, hier fin­dest du wei­te­re Fil­me.

Jona­than Dem­me. Schwei­gen der Läm­mer (1991 USA)

TC: 0:59:44; TC: 1:00:41; TC:1:01:38; TC: 1:01:23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.