Ist Talkumpuder gefährlich?

Ist Talkumpuder gefährlich?

Speck­stein ken­ne ich noch aus mei­ner Kind­heit und es macht rie­sen­gro­ßen Spaß das Mine­ral zu bear­bei­ten. Wenn man sich im Inter­net umsieht fin­det man aber alle mög­li­chen Behaup­tun­gen die den Speck­stein in Miss­kre­dit brin­gen.  Plötz­lich wird aus einem net­ten Hob­by eine töd­li­che Bedro­hung. Online wird über “gefähr­li­chen Speck­stein” oder „krebs­er­re­gen­den Tal­kum­pu­der“ berichtet.

Zuerst ein­mal

Was ist Talk, Talkum bzw. Speckstein?

Was vie­len viel­leicht nicht bewusst ist, Tal­kum besteht aus Speckstein.

  • Speck­stein ist das fes­te, noch unbe­ar­bei­te­te Mine­ral, während
  • Tal­kum der Haupt­be­stand­teil von Speck­stein in Pul­ver­form ist

Weshalb geriet Talkum in Verruf?

Kurz zur Beru­hi­gung. Mit Speck­stein zu arbei­ten nor­ma­ler­wei­se unbe­denk­lich. Wenn du regel­mä­ßig Speck­stein zu Anhän­gern oder Skulp­tu­ren formst, emp­feh­le ich dir eine Atem­schutz­mas­ke. Das Arbei­ten mit Mine­ra­li­en, und ande­ren Mate­ria­li­en die fei­ne Stäu­be pro­du­zie­ren  (Holz, Metall, Kno­chen, Kunst­stoff aber auch Mehl) kön­nen zu einer Staub­lun­ge führen.

Die Staub­lun­ge, Pneu­mo­ko­nio­se (pneu­ma = Luft, konis = Staub), ist eine ernst­zu­neh­men­de Lun­gen­er­kran­kung die in zahl­rei­chen Beru­fen auf­tritt, dafür müs­sen aber vie­le Jah­re vergehen.

Vor­sicht! Anders sieht es aber bei Babys aus!

Talkumpuder das Wundermittel gegen Windeldermatitis

Ein­mal Win­deln wech­seln und tro­cken legen! Zur Zeit der indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on war der Ein­satz von Tal­kum­pu­der lebens­ret­tend. Gera­de klei­ne Ent­zün­dun­gen konn­ten zu schwe­ren Infek­tio­nen füh­ren und das Leben des Babys in Gefahr brin­gen. Die Kin­der­sterb­lich­keit war sehr hoch und die hygie­ni­schen Stan­dards waren kata­stro­phal.  Die Fir­ma Johnson&Johnson Inc. aus den USA, brach­te 1894 den ers­ten  Baby Puder aus Tal­kum auf dem Markt und hat indi­rekt somit auch vie­le Kin­der­le­ben gerettet.

Inzwi­schen weiß man, dass Tal­kum­pu­der zwar den Hin­tern schnell trock­net, aber auch, dass er für Babys gefähr­lich wer­den kann. Wenn der fei­ne mine­ra­li­sche Puder von einem Baby ein­ge­at­met wird, kann das zu Ent­zün­dun­gen in der Lun­ge füh­ren und das Leben des Babys bedro­hen. Daher ist es wich­tig, den Puder nie­mals, wie man es oft in der Wer­bung gese­hen hat, auf das Kind rie­seln zu las­sen.  Inzwi­schen hat Johnson&Johnson den Ver­kauf von Baby­puder in den USA und Kana­da ein­ge­stellt.

Heut­zu­ta­ge gibt es vie­le Alter­na­ti­ven, moder­ne  Win­deln absor­bie­ren die Flüs­sig­keit so schnell, dass ein wun­der Hin­tern kaum mehr mög­lich ist. Ein roter ent­zün­de­ter Baby­po­po stellt kei­ne Lebens­be­dro­hung mehr dar und kann schnell mit anti­sep­ti­schen Sal­ben behan­delt werden.

Auf Tal­kum­pu­der in der Kin­der­hy­gie­ne ist man somit nicht mehr ange­wie­sen, wer aber einen Ersatz für Tal­kum sucht, kann zu Mais-oder Kar­tof­fel­stär­ke wech­seln. Da es sich um orga­ni­sche Stof­fe han­delt, soll­te man aber nicht aus dem Auge ver­lie­ren, dass Stär­ke ein guter Nähr­bo­den für Pil­ze sein kann. Eine wei­te­re Mög­lich­keit sind ölhal­ti­ge Sal­ben und natür­lich öfters die Win­deln wechseln.

Genau DAS, wie im Wer­be­spot vor­ge­führt, soll­test du nicht machen, also Don’t do it! auch wenn die Wer­bung etwas ande­res behauptet.

Talkumpuder krebserregende Intimpflege? 

Die Tal­kum­pro­duk­te von der Fir­ma Johnson&Johnson, die wir bereits als Erfin­der des Baby­puders ken­nen, muss sich inzwi­schen mit zahl­rei­chen Pro­zes­sen in den USA her­um­schla­gen. So wur­de der Ver­dacht geäu­ßert, dass die Anwen­dung von Tal­kum­pu­der im Intim­be­reich zu einer Erhö­hung von Eier­stock­krebs führt.

Bis heu­te ist das nicht bewie­sen und auch die Gerich­te sind sich über den Sach­ver­halt nicht einig. Wäh­rend ein Sam­mel­pro­zess  von 12 000 Frau­en in einem Bun­des­staat gewon­nen wur­de, ver­lo­ren  Frau­en  in einem ande­ren Bun­de­staat gegen die Firma.

Bis heu­te gibt es eine ein­zi­ge Stu­die, aus den 80-er Jah­ren, die dar­auf hin­weist, dass die sel­te­ne Krebs­art durch Tal­kum­pu­der erhöht sein kann. Das Pro­blem, zahl­rei­che Fak­to­ren, wie  Hor­mo­ne, Umwelt­ein­flüs­se, Gene­tik, ande­re ent­hal­te­ne Stof­fe, oder wie regel­mä­ßig das Pro­dukt auf­ge­tra­gen, oder sogar inha­liert wur­de, kön­nen nicht geprüft wer­den. Wie bei den meis­ten Sub­stan­zen die wir auf län­ge­re Zeit aus­ge­setzt wer­den, neh­men wir als Bei­spiel Plas­tik, ist es sehr schwer aus­sa­ge­kräf­ti­ge Stu­di­en durch­zu­füh­ren und even­tu­el­le gesund­heit­li­che Fol­gen einem Mate­ri­al zuzuschreiben.

Welt­weit wird Tal­kum­pu­der flei­ßig ein­ge­setzt, vor allem in Indi­en wird es ger­ne als Anti­tran­spi­rant ver­wen­det. Es gibt aber noch zahl­rei­che ande­re Ein­sät­ze für Tal­kum­pu­der, die du sehr wahr­schein­lich nicht erwar­tet hast. Im nächs­ten Bei­trag erfährst du auch mehr dar­über wie Speck­stein in Ungna­de fiel. Bis dahin viel Spaß beim stö­bern auf mei­nem Blog und wenn du Lust und Lau­ne hast, kannst du ger­ne mei­nen News­let­ter abonnieren.

Etwas Wer­bung zum Schmun­zeln. Bis zum nächs­ten Mal;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.