Hellboy Der Rosenkranz

Hellboy Der Rosenkranz

Hell­boy hat erneut die fil­mi­sche Höl­len­pfor­te geöff­net. Im April erschien der neu­es­te Teil der Comic Ver­fil­mung. Anlass genug, um die ers­te Hell­boy Ver­fil­mung genau­er unter die Schmuck­lu­pe zu nehmen.

Falls du die Comic­ver­fil­mung noch nicht kennst, auf dem Blog 100 year­sof­ter­ror fin­dest du eine span­nen­de Review über den neu­es­ten Streifen.

Die Film­hand­lung fin­dest du, wie kann es anders sein, auf wiki.

Der Rosen­kranz ist das Schmuck­stück, wel­ches sich von Anfang bis zum Ende der Hand­lung wiederfindet.

Kannst du dich dar­an erinnern?

Er ist sozu­sa­gen der rote Faden, der sich von einem Ereig­nis zum nächs­ten erzäh­le­risch weiterspinnt.

1.Der Rosenkranz als Zeichen der Identifikation

Der Rosen­kranz beglei­tet dich durch den gan­zen Film. Man könn­te sagen, es ist das wand­lungs­fä­higs­te Schmuck­stück. Der Wis­sen­schaft­ler und sein Team sind nicht nur mit Geweh­ren bewaff­net. Als sie Hell­boy ent­de­cken, ist die gan­ze Armee mit Rosen­krän­zen aus­ge­stat­tet. Wenn man ver­sucht, das Öff­nen der Höl­len­pfor­ten zu ver­hin­dern, soll­te man schließ­lich dem­entspre­chend aus­ge­rüs­tet sein. Hell­boy, dem klei­nen Dämon, macht das katho­li­sche Schmuck­stück nichts aus. Das sagt uns, dass er nicht von Natur aus böse ist und für sei­ne Abstam­mung kei­ne Schuld trägt.

  • Sol­dat mit Rosenkranz

Das Unheil, die Höl­le zu öff­nen, konn­te im Jahr 1944, in dem die Geschich­te beginnt,  ver­hin­dert wer­den. Schlag­ar­tig machen wir eine Zeit­rei­se in die Zukunft und sind in der fil­misch erzäh­len­den Gegen­wart. Der jun­ge Wis­sen­schaft­ler von damals ist nun ein alter Mann gewor­den. Er wur­de der mensch­li­che Vater und Men­tor von Hell­boys, auch Red genannt. Gera­de erfährt er, dass er unheil­bar an Krebs erkrankt und sei­ne Lebens­zeit bald abge­lau­fen, ist.

Neben der Bril­le, die er trägt, wird auch der Rosen­kranz, der sich um sein Hand­ge­lenk befin­det, zu einem Iden­ti­fi­ka­ti­ons­zei­chen. Der Rosen­kranz ver­bin­det die Geschich­te von damals mit dem Heu­te und wird zu einem Erken­nungs­zei­chen des Wis­sen­schaft­lers. Der jun­ge Mann von damals als geal­ter­ter Mann, des­sen Lebens­zeit abge­lau­fen ist.

2. Der Rosenkranz als Hinweis und Beweisstück

Nicht der Krebs wird ihm das Leben kos­ten. Es ist Ras­pu­tin und einer sei­ner Hel­fer. Ras­pu­tin ist von den Toten zurück­ge­kehrt und ver­sucht erneut das Tor der Höl­le zu öff­nen. Dafür benö­tigt er Hell­boy, denn nur er allei­ne ist dazu im Stan­de. Sein Stein­arm ist nicht nur Waf­fe, son­dern zugleich Schlüssel.

Cut. Hell­boys Zieh­va­ter kurz vor der Ermordung:

Bevor er exe­ku­tiert wird, legt er den Rosen­kranz, den er immer um sein Hand­ge­lenk trägt auf ein geöff­ne­tes Buch vor sich. Auf der Buch­sei­te ist Ras­pu­tin abgebildet.

Der Rosen­kranz wird zu einem Hin­weis, und zeigt wie ein Fin­ger auf den Täter.  Zugleich wird das Schmuck­stück zu einem Beweis­stück und wird von der Spu­ren­si­che­rung ein­ge­tü­tet. Mit die­ser Hand­lung wird ver­deut­licht, wie wich­tig das Schmuck­stück für die fil­mi­sche Insze­nie­rung ist. Der Rosen­kranz ist wand­lungs­fä­hig und nimmt nicht zahl­rei­che Bedeu­tungs­ebe­nen im Film an.

3. Der Rosenkranz als Andenken an seinen Adoptivvater

Als die Beer­di­gung sei­nes mensch­li­chen Vaters statt­fin­det, steht Hell­boy ein­sam und ver­las­sen auf einem Gebäu­de und sieht der Trau­er­ge­sell­schaft zu. Die düs­te­re Stim­mung wird mit trü­ben Wet­ter unter­stützt. Es reg­net in Strö­men und düs­te­re Farb­tö­ne bestim­men das Bild. In sei­ner Faust hält er den Rosen­kranz, den er ab die­sem Zeit­punkt nicht mehr able­gen wird.

Der Rosen­kranz wird zur Erin­ne­rung an sei­nen Men­tor und mensch­li­chen Vater. Er steht für das  Ver­mächt­nis, wel­ches er ihm mit­ge­ge­ben hat. Das Schmuck­stück sym­bo­li­siert die Sei­te des Guten und das sich Hell­boy den bösen Kräf­ten wider­set­zen kann. In die­sem Moment wird der Rosen­kranz auch zu einem Zei­chen sei­ner Rache.  Er schwört den Mör­der sei­nes Vaters zur Stre­cke zu bringen.

  • Rosen­kranz als Iden­ti­fik­ta­ti­on der Wis­sen­schaf­ter 60 Jah­re später

Red, Hell­boy, trägt ab jetzt nicht nur den eige­nen Rosen­kranz am Gür­tel, auch den sei­nes Adop­tiv­va­ters hat er um sein Hand­ge­lenk gebunden.

Hellboy steht vor Liz, beide Arme auf seine Hüfte gestützt. Am Handgelenk baumelt der Rosenkranz seines Vaters.
Hell­boy trägt ab jetzt zwei Rosen­krän­ze. Den sei­nes irdi­schen Vaters hat er um das Hand­ge­lenk gebunden.
  • Der Rosenkranz als Vermächtnis seines Vaters

Hell­boy nimmt mit sei­nen Leu­ten die Spur auf und lan­det im Mau­so­le­um von Ras­pu­tin in Russ­land. Nach eini­gen Gefech­ten wird Hell­boy schließ­lich von Ras­pu­tin gefan­gen genom­men und er will ihn dazu zwin­gen, das Tor zur Höl­le zu öff­nen.  Hell­boys Wider­stand schwin­det, denn Ras­pu­tin droht, Liz, sei­ne gro­ße Lie­be umzu­brin­gen. Hell­boy kann sich aus dem ange­leg­ten Pran­ger, der mit Zau­ber­sprü­chen ver­se­hen ist, nicht befrei­en. Sein Kopf und bei­de Arme wur­den damit gefesselt.

Um sei­nen geis­ti­gen Wider­stand end­gül­tig zu bre­chen, reißt ihm Ras­pu­tin den Rosen­kranz sei­nes Zieh­va­ters vom Hand­ge­lenk. Sogleich bre­chen die dämo­ni­schen Kräf­te in Hell­boys aus und es scheint, als ob er den Kampf gegen das Böse ver­lie­ren wür­de.  Sei­ne abge­feil­ten Hör­ner wach­sen in sekun­den­schnel­le und das Höl­len­feu­er lodert in ihm und über ihm auf.

Als er gera­de dabei ist das Höl­len­tor mit sei­nem Stein­arm zu öff­nen, kommt ihm May­ers, ein Agent und Freund zur Hil­fe. Auch er wur­de gefes­selt, konn­te sich aber befrei­en. Er wirft Hell­boy den Rosen­kranz, der auf dem Boden liegt, zu.  Das Kreuz brennt sich in Hell­boys Hand­flä­che ein und hin­ter­lässt eine Brand­spur. Durch die­sen Schmerz erwacht er aus der dämo­ni­schen Tran­ce und sei­ne Erin­ne­rung an ein fast mensch­li­ches Leben kehrt zurück. An die­ses Leben ist auch das Ver­mächt­nis sei­nes Zieh­va­ters geknüpft.  Er selbst kann ent­schei­den, wer und was er ist. Nicht sei­ne Her­kunft oder die Vor­her­be­stim­mung bestimm­ten sei­nen Weg. Er selbst ist es, der sein Schick­sal for­men kann. Hell­boy bricht die  Hör­ner vom Kopf ab und ersticht zugleich damit Ras­pu­tin. Die Ver­bin­dung zur Höl­le ist schlag­ar­tig gekappt und das Tor in eine ande­re, höl­li­sche Dimen­si­on, schließt sich wieder.

Du siehst die rote Hand von Hellboy. In seiner Innenfläche hat sich das Kreuz des Rosenkranzes glühend eingebrannt.
Der Rosen­kranz brennt sich in die Hell­boys Han­din­nen­flä­che ein. Das Ver­mächt­nis sei­nes Vaters

Wie du siehst, hat der Rosen­kranz vie­le und sehr wich­ti­ge Funk­tio­nen für die Film

Kurz zusam­men­ge­fasst, dien­te er als:

  • Mit­tel zur Identifikation
  • als Beweis­stück
  • als Hin­weis
  • Memen­to Mori an den Ziehvater
  • als Zei­chen der Rache
  • und Ver­mächt­nis: Erken­ne dich selbst

Der Rosen­kranz wird zu einem sehr wich­ti­gen Ele­ment für den Film und macht dir vie­le Din­ge begreif­lich, die mit Wor­ten nicht so leicht aus­ge­drückt wer­den kön­nen. Schmuck kann nicht nur im rea­len Leben vie­le Emo­tio­nen in sich ber­gen. Er ent­fal­tet auch in Fil­men eine geball­te Ladung an Gefühl.

Wenn dich wei­te­re span­nen­de Schmuck­ana­ly­sen im Film inter­es­sie­ren, fin­dest du hier eine Lis­te der bereits bespro­che­nen Meisterwerke.

Film: Hell­boy. Guil­ler­mo del Toro (2004 USA)

TC:1:45:48; TC:0:13:12; TC:0:13:25; TC:0:17:05;

TC:0:18:26; TC:0:19:29; TC:0:21:11; TC:0:23:05

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.