Teil II: Rosemary’s Baby(1968) – besondere Schmuckspuren

Teil II: Rosemary’s Baby(1968) – besondere Schmuckspuren

Im ers­ten Teil – Rosemary’s Baby- ein Anhän­ger als Bezie­hungs­ba­ro­me­ter, habe ich den Anhän­ger und sei­ne Funk­ti­on genau­er bespro­chen. Es stell­te sich her­aus, dass er als Bezie­hungs – und Miss­trau­ens­ba­ro­me­ter im Film ein­ge­setzt wurde.

Das ein Schmuck­stück in eine fil­mi­sche Hand­lung ein­ge­bun­den wird, ist nicht unge­wöhn­lich, es gibt aber auch Sze­nen in Rosemary’s Baby, die ich so noch nir­gends gese­hen habe. Der zwei­te Teil beschäf­tigt sich genau damit.

Der Ehering:

Der Ehe­ring wird zwei­mal in Sze­ne gesetzt.  Das ers­te Mal, um klar her­vor­zu­he­ben, dass die zwei ver­hei­ra­tet sind. In den 60-er, ‑70-er Jah­ren, beka­men unver­hei­ra­te­te Paa­re nor­ma­ler­wei­se kei­nen Miet­ver­trag. Roman Polan­ski leb­te mit Sharon Tate zuerst in „wil­der Ehe” zusam­men, das war ein gro­ßer Skan­dal und wur­de medi­al breitgetreten.

  • In Rosemary’s Baby wird in den ers­ten 15 Minu­ten der Bezie­hungs­ta­tus von Guy und Rose­ma­ry ein­deu­tig geklärt.  In Nah­auf­nah­me wird Rosemary’s Ehe­ring in Sze­ne gesetzt.  Auch wenn Roman Polan­ski ver­such­te die Skan­da­le um den Film ein­zu­schrän­ken, war allein die The­ma­tik skan­dal­träch­tig, denn die Geburt des Anti­chris­ten, mit­ten in der New Yor­ker High Socie­ty, brach­te die katho­li­sche Kir­che gegen den Film auf.

Filmanalyse Schmuck Rosemary's Baby

    Rose­ma­ry rich­tet ihre Woh­nung ein. Der Ehe­ring wird in Sze­ne gesetzt.
  • Das zwei­te Mal erscheint der Ehe­ring in Rosemary’s tran­ce­ar­ti­gen Traum, noch bevor Rose­ma­ry von ihrem Mann, der sich in Luzi­fer ver­wan­delt, sexu­ell miss­braucht wird. Die Ehe­ring­sze­ne wirkt wie ein Fres­ko und lei­tet direkt in Rose­ma­rys Wachtraum über. Sie befin­det sich auf­ge­bahrt in der Six­ti­ni­schen Kapel­le, und kurz dar­auf auf einem Schiff. Der Ehe­ring wird ihr von einer Män­ner­hand vom Fin­ger gezogen

Roman Polan­ski hat euro­päi­sche Wur­zeln. Mei­ner Mei­nung nach kommt das beson­ders in die­sem Moment zum Aus­druck. Die Ring­sze­ne, in Kom­bi­na­ti­on mit der Six­ti­ni­schen Kapel­le, bezieht sich auf die bibli­sche Dar­stel­lung von Michel­an­ge­los Erschaf­fung des Adam. Viel­leicht soll­te auch das Schiff die Arche Noah sym­bo­li­sie­ren, die Geburt des Anti­chris­ten und Neu­schaf­fung der Welt. 

Der Papstring

    • Rose­ma­ry wehrt sich nicht, denn ihr wird vor­ge­spielt, dass alles in Ord­nung ist. Um sie zu täu­schen, kommt es zu einer wei­te­ren Sze­ne mit einem Ring.  Sie ist inzwi­schen auf dem Schiff und ist auf­ge­bahrt unter Deck.  Es erscheint ihr Hut­ch im Papst­or­nat. Er trägt einen Papst­ring. Der Ring besteht aus dem Anhän­ger mit Tan­nis­wur­zel

    Es ist ein Zei­chen, dass Rose­ma­ry, wie Adam und Eva von der Schlan­ge, getäuscht wird. Die Kame­ra zoomt bis zur Unkennt­lich­keit auf die Hand mit dem Ring.

Das Ohrloch

Auch Schmuck­spu­ren sind inter­es­sant. Sie wer­den ger­ne in Kri­mi­nal­fil­men – und Seri­en ver­wen­det, um Men­schen zu iden­ti­fi­zie­ren. Bis jetzt ken­ne ich kei­nen Film, bei dem ein Ohr­läpp­chen eine so gro­ße Rol­le spielt wie in Rosemary’s Baby.

  • Rose­ma­ry emp­fängt ihren Freund Hut­ch in der Woh­nung. Gleich dar­auf steht Roman Cas­te­vet vor der Tür und fragt, ob alles in Ord­nung ist. Rose­ma­ry bit­tet ihn hin­ein. Plötz­lich fällt ihr das durch­bohr­te Ohr auf. Die Kame­ra zeigt das Sei­ten­pro­fil von Roman Cas­te­vet und man sieht das Ohr­läpp­chen sehr deut­lich. Gleich dar­auf folgt Rose­ma­rys Gesicht.
  • Nach­dem Roman Cas­te­vet wie­der gegan­gen ist, und Rose­ma­ry mit Hut­ch einen Moment allei­ne ist, erscheint uner­war­tet ihr Ehe­mann Guy.  Rose­ma­ry ist ver­wun­dert und ver­sucht ein Gesprächs­the­ma zu fin­den. Sie erzählt Hut­ch und ihren Mann, etwas belus­tigt, dass Roman Cas­te­vet ein durch­bohr­tes Ohr hat. Hut­ch äußert dar­auf­hin eine Meta­pher, und sagt, dass Roman Cas­te­vet nicht nur durch­bohr­te Ohren, son­dern auch einen durch­boh­ren­den Blick hat (“pier­ced ears and pier­ced eyes”). Ein Mann der um die Jahr­hun­dert­wen­de gebo­ren wur­de und durch­bohr­tes Ohr­loch hat, ist mehr als merk­wür­dig. Das Ohr­loch wird zum Hin­weis, dass er etwas zu ver­ber­gen hat.
Roman Castevets Seitenprofil. Das durchbohrte Ohr
Das Ohr­loch von Roman Cas­te­vet wird in einer Detail­auf­nah­me gezeigt.

Du siehst, wie durch­dacht Regis­seu­re Schmuck im Film ein­set­zen und insze­nie­ren. Es sind nicht nur Acces­soires, die man ein­fach mal so um den Hals hängt, son­dern jede ein­zel­ne Sze­ne und Ein­stel­lung ist genau geplant. 

Welches Schmuckstück in einem Film ist dir bis jetzt aufgefallen?

 

 

 

 

Film: Rosemary’s Baby. Roman Polan­ski. USA 1968.

TC:00:42:32; TC:00:42:41; TC: 00:46:09; TC: 00:46:39; TC:1:00:50

Ein Gedanke zu „Teil II: Rosemary’s Baby(1968) – besondere Schmuckspuren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.