Investition Diamant- lass es!

Investition Diamant- lass es!

Allein wenn ich das Wort Dia­mant aus­spre­che, ver­grö­ßern sich die Pupil­len mei­nes Gegen­übers und ein ehr­furchts­vol­les Zit­tern umspielt die Gesichtszüge.

Dann sage ich:

Fahr­zeug: 20% Wert­ver­fall direkt nach dem Kauf

Dia­mant:  60% Wert­ver­fall direkt nach dem Kauf

Ups! Zuerst zeich­net sich im Gesicht der Unglau­be ab, und schon kommt es zurück: Du ver­arscht mich doch!

Nö, schön wäre’s:) Ich erzäh­le hier kei­ne Mär­chen, es ist wirk­lich so.

Wir wer­den ver­arscht im gro­ßen Stil! Nicht das ers­te Mal in der Geschich­te der Mensch­heit, und sicher­lich nicht das letz­te Mal, aber Wis­sen, kann vor man­cher Tor­heit schützen.

Frau­en wer­den wie­der­mal dop­pelt rein­ge­legt. So war doch gera­de Schmuck etwas was sie finan­zi­ell absi­chern soll­te. Zum Glück kön­nen wir inzwi­schen erben, wenn es über­haupt was zum Erben gibt. Wir dür­fen Arbei­ten gehen, juhuuu, wenn nur noch der Lohn stim­men wür­de. Und ja wir dür­fen sogar Land besit­zen und ein eige­nes Bank­kon­to. DAS NENNT MAN FORTSCHRITT. Vie­le tau­sen­de Jah­re, waren Frau­en nicht mehr als eine Ware, mit der, der Besit­zer ob Vater, Bru­der oder Ehe­mann machen konn­te was er woll­te. Für die­se fan­tas­ti­sche Behand­lung, durf­ten Frau­en auch noch ihre Mit­gift mit in die Ehe brin­gen, als Geschenk für ihren Bräu­ti­gam und sei­ne Fami­lie. Denn der Bal­last den sie dar­stell­te, muss­te ent­gol­ten wer­den. Oft blieb ihr nur eines, Schmuck!

Wie gesagt, die Zei­ten haben sich, immer­hin in zahl­rei­chen Län­dern, geän­dert. Was aber echt fies ist: Wir glau­ben wei­ter­hin dar­an, dass Dia­man­ten wert­voll und rar sind. Und es ist wirk­lich- nur ein Glau­be! – ein Sys­tem das auf Ver­trau­en und Glau­ben basiert. Wird es in den tiefs­ten Grund­pfei­lern erschüt­tert, wird auch unser Finanz­sys­tem gerüt­telt und geschüt­telt. Das wol­len wir ja nicht, oder doch? Ein Umden­ken wäre ab und an nicht schlecht? Wie siehst du das?

Da ich mir kei­ne rie­si­ge Auf­klä­rungs­kam­pa­gne leis­ten kann, gehörst du zu den Aus­er­wähl­ten, die erfah­ren, wes­halb du nicht in Dia­man­ten inves­tie­ren soll­test. Du kannst sie kau­fen weil sie dir gefal­len, du kannst sie kau­fen um dein Gegen­über zu beein­dru­cken, aber als Wert­an­la­ge tau­gen sie nun mal nichts.

Nur in einem Fall, wenn du wirk­lich Geld wie Heu hast und dir einen ultra- teu­ren Edel­stein leis­ten kannst, das muss aber dann auch kein Dia­mant sein. Ultra­teu­er, beson­ders groß, rein, pracht­voll was auch immer, sagen wir in der Dimen­si­on eines Cullinan‑, oder Hope Dia­man­ten dürf­te reichen.

Ich ver­mu­te mal, du gehörst nicht zu den Pri­vi­le­gier­ten- ich auch nicht! Verdammt!

Der Ver­lo­bungs­ring mit Dia­mant bringt es lei­der über­haupt nicht. Er gehört zur Stan­dard­ware und der Markt ist sowas von gesät­tigt. Es sind ja alle Dia­man­ten die je ver­kauft wur­den wei­ter­hin im Umlauf!  Das gemmo­lo­gi­sche Insti­tut in den USA (GIA) schätzt, dass seit 1870 ins­ge­samt 4,5 Mil­li­ar­den Karat Dia­mant abge­baut wur­den. Das sind genü­gend Dia­man­ten, um uns alle, 7 Mil­li­ar­den Erd­be­woh­nern, mit einem halb­ka­rä­ti­gen Stan­dard­dia­mant­ring ein­zu­de­cken.  Eine Mil­li­ar­de wür­de sogar noch übrig bleiben.

Dia­man­ten wer­den nicht weni­ger, son­dern immer mehr und mehr! Außer das Dia­mant­kar­tell wür­de auf die Idee kom­men, alle Second­hand­dia­mant­rin­ge auf­zu­kau­fen, und sie in einer phä­no­me­na­len Akti­on zu ver­nich­ten, dann könn­te das Spiel von vor­ne los gehen. Die Zei­ten sind ver­rückt, wer weiß!

Fan­gen wir von vor­ne an:

Sind Diamanten selten?

Ant­wort- Nein, sind sie nicht.

Es gibt Bil­li­ar­den Ton­nen Dia­man­ten!!! Ich kann mir die­se Zahl gar nicht vor­stel­len, aber es sind BILL-IARDEN.  Sie kön­nen zwar nicht gebor­gen wer­den, aber das ist sowie­so unnö­tig, denn es gibt mehr als genug für alle an der Erdoberfläche.

Weshalb sind Diamanten dann so teuer?

  1. Per­fek­tes Marketing
  2. Kon­trol­lier­te Warenfreigabe

Lan­ge Zeit hat­te De Beers das abso­lu­te Mono­pol auf den Dia­man­t­han­del. Die Geschich­te ist sehr span­nend und ich gehe ger­ne ein ander­mal genau­er dar­auf ein.

De Beers bestimm­te wie vie­le Dia­man­ten auf den Markt durf­ten, und kon­trol­lier­ten so die Prei­se. Zu vie­le Dia­man­ten auf ein­mal gefähr­den den Wert der Klun­ker, das muss­te De Beers mehr­mals am eige­nen Leib spü­ren. Dar­um lie­ßen sie sich neben der Kon­trol­le des Dia­mant­mark­tes noch etwas viel Geschick­te­res einfallen.

Moder­nes  Marketing!

Sie sind die Erfin­der der psy­cho­lo­gi­schen Pro­dukt­ver­mark­tung. Schließ­lich kau­fen wir ja nicht das Pro­dukt, wie immer wie­der run­ter gebe­tet wird, son­dern die Emo­tio­nen und Wün­sche, mit der wir das Pro­dukt ver­bin­den. Auch dar­über wirst du ein ander­mal mehr erfah­ren;) denn, dia­monds are the girls best friends, wie wir alle wissen.

Dia­man­ten sind also:

  • nicht sel­ten und
  • wer­den nicht weniger

wir glau­ben aber:

  • sie sind sel­ten (Mar­ke­ting­alarm!!!!)
  • dass, wir sie brau­chen (zur Ver­lo­bung, oder für uns selbst— Marketingalarm!!!)

Naja 60% Wert­ver­lust, ein biss­chen was bleibt ja noch übrig?

Tja wer nimmt den Ring in Pfand? Das ist das nächs­te Pro­blem. Der Juwe­lier von dem du ihn hast, will ihn nicht mehr, und auch DeBe­ers möch­te nicht, dass du ihn in Pfand gibst!

In Kri­sen­zei­ten decken sich die Leu­te ger­ne mit Schmuck ein, Dia­man­ten waren auch vor dem 2.Weltkrieg begehrt. Schmuck ist in Not­si­tua­tio­nen prak­tisch, er lässt sich ein­fach am Kör­per trans­por­tie­ren, auch Geld­schei­ne, aber da war das Ver­trau­en im Argen.

Im frem­den Land ange­kom­men, benö­tigt man als ers­tes eines, um sich eine neue Exis­tenz auf­zu­bau­en: Cash!!! Lan­ge Men­schen­schlan­gen stan­den vor den Pfand­ge­schäf­ten. Der Markt war schnell mit den Dia­mant­klun­kern über­sät­tigt, die Prei­se fie­len. Die Hoff­nung die teu­er erkauf­ten Schmuck­stü­cke in Bares umzu­tau­schen ver­puff­te, wie ein Dia­mant der sich bei 1400 Grad in Luft auf­löst.

So, jetzt bist du für die Zukunft diamantensicher!

 

Quel­len:

Fin­lay, Vic­to­ria. Jewels: A Secret History

Raden, Aja. Stoned: Jewel­ry, Obses­si­on, and How Desi­re Shapes the World

4 Gedanken zu „Investition Diamant- lass es!

  1. Als Dia­mant­händ­ler kann ich dem wirk­lich nur zustim­men. Ich ver­su­che den meis­ten Men­schen davon abzu­ra­ten Dia­man­ten als Geld­an­la­ge zu kaufen. 

    Als Schmuck an dem man Freu­de hat ger­ne – als Geld­an­la­ge kauf die lie­ber Schnaps – das wird immer genbraucht 😉

    1. Freut mich, wenn du das auch so siehst:) In der Wer­bung wird es halt ande­res ver­mit­telt. Das gilt aber nicht nur für Dia­man­ten, son­dern alles was nach Gold aus­sieht und glänzt. Die­se Mythen haben sich über vie­le Jahr­zehn­te auf­ge­baut und die Leu­te sind dann ent­täuscht oder wütend wenn sie sehen, dass es dann nicht so ist.

  2. Als – eben­falls – Dia­mant­händ­ler kann ich die­sem Arti­kel nicht voll­stän­dig zustim­men. Es kommt im Wesent­li­chen dar­auf an, WAS gekauft wird und bei WEM! Far­bi­ge Dia­man­ten, und hier spre­che ich im Spe­zi­el­len von blau­en und pink­far­be­nen Dia­man­ten, sind mei­nes Erach­tens her­vor­ra­gend geeig­net als Wert­an­la­ge. (Natür­lich unter Berück­sich­ti­gung wei­te­rer Kri­te­ri­en, auf die ich jetzt hier nicht im Detail ein­ge­hen kann.) Grund­satz­de­vi­se: Kau­fen Sie beim Dia­mant-Exper­ten und nicht beim Verkaufs-Experten.

    1. Blaue und pink­far­be­ne Dia­man­ten, oder auch fan­cy dia­monds genannt, sind nichts was sich in einem Stan­dard Dia­mant­ring fin­det, son­dern bereits in einer sehr geho­be­nen Preis­ka­te­go­rie, auch hier spielt natür­lich, was gera­de Mode ist, eine Rol­le. Der Arti­kel geht auf den übli­chen Dia­mant­ring ein, der nun mal ein Mas­sen­ar­ti­kel ist aber den Nim­bus inne hat (durch die Wer­be­in­dus­trie und natür­lich auch his­to­ri­schen Erzäh­lun­gen entstanden)von gro­ßem Wert zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.