Das Letzte mal habe ich  Schmuckstücke, die Vivian an ihrem Körper trägt, genauer besprochen. Diesmal sind wir noch ein Stückchen näher dran, denn wir sehen uns  Julia Roberts Rolle genauer an, und welche Schmuckfunktionen sie verkörpert.

Vivian das Schmuckstück

Für Edward ist Vivian das Schmuckstück, dass er käuflich erwirbt und Vivian erfüllt seine Wünsche.

Wie kann ich am besten darstellen, das Vivian ein Gebrauchsgegenstand mit Zierfunktion ist? Ich habe mir dafür eine Gegenüberstellung einfallen lassen. Welche Funktion kann Schmuck erfüllen, und treffen diese Eigenschaften auch auf Vivian zu?

Stell dir einfach vor, Vivian wäre eine Rolex, die Edward gerade erworben hat.  Schließlich wird auch Vivian käuflich erworben und wie ein Schmuckstück behandelt.

Was ist Vivian alias Rolex für Edward?

1. Sie ist etwas das ihm gefällt

2.Das neue Schmuckstück lässt ihn vor anderen strahlen und ist eine „Eroberung“

3.Auch andere möchten diesen Schmuck besitzen, aber es ist sein Eigentum, das er sich gekauft hat

4.Er kann mit dem Schmuckstück machen was er will,  verändern, vergolden, tragen, wegschließen oder sogar wegwerfen

1.Sie ist etwas das ihm gefällt

Vivians Kapital ist ihre Jugend und Schönheit, dazu kommt ihre mädchenhafte und unbeschwerte Art, die außer ein paar einstudierten Sprüchen sehr wenig mit dem harten Leben einer Prostituierten zu tun hat. Stattdessen repräsentiert sie das arme gefallene Mädchen vom Land, dass ohne Mann nicht zurecht kommt und ihr nur der Ausweg der käuflichen Liebe übrig bleibt. Sie ist also ohne Mann verloren und es würde sie nur der Abstieg erwarten, wenn sie sich alleine auf die Füße stellt.

2. Das neue Schmuckstück lässt ihn vor anderen  besser aussehen

Die Jugend und Schönheit lässt den reichen Geschäftsmann im mittleren Alter vor anderen glänzen. Dazu kommt, dass Vivian sich so modellieren lässt wie er es möchte. Zeit gegen Geld, genau das was er von seiner vorherigen Freundin nicht bekam. Sie zieht an was er will,, so sagt Edward  “weil du mir so am Besten gefällst” und macht, was er möchte (sexuell alles, außer der Kuss auf den Mund, bis die Liebe dazu kommt).

3. Auch andere möchten diesen Schmuck 

Vivian wird von den Männer begehrt, vor allem als sie sich als Lady präsentiert. Ob beim Geschäftsessen oder Polospiel, gleich hätte Vivian einen anderen Nobleman an ihrer Seite. Kommen Gefühle Edwards hinzu, und er wird eifersüchtig, ist Vivian schnell die “Hure” die man nicht ernst zu nehmen braucht. Als er das seinem Geschäftspartner erzählt,  versucht dieser Vivian zu vergewaltigen und Edward positioniert sich als Retter in strahlender Wall Street Manier, obwohl er sie in diese Lage gebracht hat.

4. Er kann mit seinem neuen Schmuckstück machen was er möchte 

Nicht nur Edward ist derjenige der Stereotype nachspielt, sondern auch Vivian. Während Edward der Mann ist, der das Geld nach Hause bringt, verfolgt Vivian keine größeren Ziele als von der Mätresse zur shoppenden Ehefrau zu werden. Sie richtet dafür ihr ganzes Leben auf Edward ein und ist zur Stelle wenn er es verlangt.  Was ist wenn Edward dieser normierten Ehefrau, die so gar nichts mehr mit der unabhängigen Vivian zu tun hat, überdrüssig wird?   Was würde mit Vivian passieren?

Viviane Modeboutique

Vivian in der Modeboutique in der sich wegen ihrer Aufmachung schlecht behandelt wird. Der Modeschmuck unterstreicht ihren gesellschaftlichen Status.

Die Stereotypisierungen von Vivian und Edward werden heruntergespielt, indem man die kleine Prise Liebe hinzufügt. Eine der beliebtesten Szenen in Pretty Woman, ist diejenige, in der Vivian erneut in eine exklusive Boutique geht, in der sie zuvor, als sie in ihrer Kleidung als Prostituierte dort auftaucht, nicht bedient wurde. Sie reibt den Verkäuferinnen unter die Nase, welch großen Fisch sie sich entgehen ließen, denn eine Hauptaussage  von Pretty Woman ist:  “Geld regiert die Welt” und mit ein bisschen Liebe, lässt es sich noch schöner regieren. Eine Ode an den Kapitalismus den beide Edward und Vivian am Ende frönen.

Wie steht eigentlich Richard Gere und Julia Roberts heute zu dem Film?

Eigentlich sollte Pretty Woman ein Drama werden, als das Filmstudio bankrott ging sprang Disney ein und machte daraus ein Hollywoodmärchen das den American Way of capitalism alle Ehre machte. Schließlich war der Film ein unglaublicher Kassenschlager und spielte 463,4 Millionen US Dollar ein.

Julia Roberts war gerade 23 Jahre alt und konnte sich mit dem romantischen Happy End gut identifizieren. Sie war nicht die Erstbesetzung, sondern zahlreiche andere Schauspielerinnen wurden zuvor gecastet , darunter Daryl Hannah, die, die Rolle ablehnte.“Sie haben es als romantisches Märchen verkauft, aber es war in Wahrheit eine Geschichte über eine Prostituierte, die zu einer Dame wird, weil sie von einem reichen, einflussreichen Mann, ausgehalten wird.”

Für Julia Roberts war es der Start einer erfolgreichen Karriere und erst im Alter von 51 Jahren äußerte sie sich vorsichtig über den Film, der bis heute absoluten Kultstatus hat:“Ich glaube nicht wirklich, dass man diesen Film heute machen könnte, oder? Über so viele Dinge könnte man sich aufregen”.

Richard Gere, der bekanntlich praktizierender Buddhist ist, sieht den Film und vor allem die Rolle Edwards, der Wallstreet Hai, heute sehr kritisch. “Damals in ‘Pretty Woman'”, so Gere, “wurden diese Typen so glanzvoll dargestellt, das war einfach falsch”. “Heute sind wir Gott sei Dank viel skeptischer, wenn es um solche Männer geht.”

Sind wir wirklich viel skeptischer gegenüber solchen Männern?

Tauschen wir Richard Gere einfach mal mit Donald Trump und Julia Roberts mit Melania Trump aus;)

Es war einmal, Melania eine natürliche Schönheit, die aus einem kleinen Dorf in Slowenien´stammt. Wer hätte gedacht, dass sie eines Tages Frau des amerikanischen Billionärs Trump  und  Präsidentengattin wird.

Because that’s the american dream of pretty woman.

Mehr Schmuck, Edelsteine und Schmuck im Film? Mein Newsletter freut sich auf dich als neue/r AbonnentIn 😉

Quellen:

Pretty Woman. Gerry Marshall (1990 USA)

TC: 00:38:56; TC: 01:19:00

Interview Julia Roberts

Interview Richard Gere

Pretty Woman als Drama

Mit dabei